Geburtsfistel in Liberia

Geburtsfistel in Liberia 2017-05-22T14:37:44+00:00

Project Description

Das Projekt zur Bekämpfung der Geburtsfistel in Liberia betreibt Zonta International gemeinsam mit der UNO seit 2008 erfolgreich. Geburtsfisteln treten nach einem extrem langen Geburtsvorgang auf, bedeuten fast immer den sicheren Tod für das Neugeborene und sind mit schweren gesundheitlichen Folgeschäden für die Mutter verbunden.

Die Mutter, das sind häufig junge Mädchen, 14, 15, die aufgrund dieser gesundheitlichen Folgen oft aus ihrer Dorfgemeinschaft ausgeschlossen werden und in ihrer Existenz bedroht sind.

Das Zonta Projekt hat es ermöglicht, dass über 1000 Frauen durch einen unkomplizierten chirurgischen Eingriff wieder gesund wurden und in ihre Dorfgemeinschaft zurückkehren konnten. Die Frauen lernten außerdem ein Handwerk, bekamen Hilfe zur Selbsthilfe, um wirtschaftlich unabhängig zu sein.

Es wurde in die Ausbildung von Hebammen sowie in Aufklärungsarbeit investiert, und mittlerweile gibt es in Liberia 2 Fistula-Zentren. Auch das liberianische Gesundheitsministerium unterstützt das ZI Projekt inzwischen voll.

Mit diesem Projekt gibt Zonta Frauen in Liberia ein Stück Gesundheit, Selbständigkeit und Lebensqualität zurück.