Zonta-Besuch im Hospiz Hall

Im Jänner-Clubabend besuchte uns Dr. Elisabeth Zanon, die ehrenamtliche Vorsitzende der Tiroler Hospiz-Gemeinschaft. Bei der Gegeneinladung im Februar führte sie uns durch das neue Hospizhaus in Hall. In diesem wunderschönen, lichtdurchfluteten Haus, das vor knapp einem Jahr neu eröffnet worden war, bietet die Tiroler Hospizgemeinschaft ein umfassendes Angebot für schwer kranke und sterbende Menschen und deren Angehörige. Durch die Lichtschächte dringt nicht nur Tageslicht, hier wird die Natur noch einmal hautnah spürbar. Die Zimmer auf den Stationen sind hell und freundlich,  Angehörige können auf gemütlichen Schlafsofas bei ihren Lieben übernachten. Beachtlich auch das Angebot für die Patientinnen und Patienten: neben einem Tageshospiz und der stationären Betreuung bietet das Haus auch eine palliativmedizinische Ambulanz. Ganz besonders wichtig ist dem Team das Erfüllen letzter Wünsche. Mit einer E-Rikscha können Schwerkranke zum Beispiel noch einmal den Fahrtwind auf ihrer Haut spüren.
Die Trauerbegleitung für Angehörige umfasst alle Altersstufen, mit dem Verein Rainbows auch Kinder, die den Verlust eines geliebten Menschen beklagen müssen. Ehrenamtlich ausgebildete MitarbeiterInnen sowie diplomiertes Pflege- und ärztliches Personal kümmern sich neben einem mobilen Hospizteam um die Patientinnen und Patienten. Trauerarbeit kann einzeln oder in Gruppen erfolgen. Das Personal wird laufend psychologisch betreut, mit Hilfe von Supervision und Ritualen können die MitarbeiterInnen das Ende des Lebens, das sie begleiten, aufarbeiten.
Der Zonta Club Innsbruck I bedankt sich bei Frau Dr. Zanon aufrichtig für die berührenden Einblicke in die Arbeit der Tiroler Hospizgemeinschaft. http://www.hospiz-tirol.at
2019-02-06T19:58:15+00:00 6. Februar 2019|